Bilanz nach 14 Tage Rauchverbot

Drinnen, unsere einzige NRin

die Getränke   auf der Theke sind für draussen!

 

                            

                                jetzt geh ma hoam! es ist  22 Uhr 45 !

      Nächster Tag -draussen!

 

  

 nur mal so – auch für`s Finanzamt !  Ich habe vom 12.8. 18 Uhr 15 bis  13.8. 18 Uhr 15 insgesamt  27 Bier verkauft –  und 19 (!) Weißbier…

Freitag Abend -alle sind weg!

        

Habe dann am Freitag Abend um 20 Uhr 30 zugemacht, war keinermehr da! Was soll ich da noch warten – und vor allen Dingen auf wen ??

Ach so, ja auf die Heerscharen von NR, die ja alle rauchfreien Kneipen jetzt stürmen! 

Ja wo sind sie  denn  ??  Ne,ne Frau Hansen !  Bleibt man schön alle zuhause, meine Stammgäste, die (immer noch) zu mir halten ,so gut es eben geht, sind mir viel lieber!

Werbeanzeigen

Offener Brief

Diesen offenen Brief sendete ARD-Korrespondent Stephan Ueberbach an die Bundeskanzlerin, wie diese die neuesten Sparpläne mit dem Kommentar :
„Wir haben jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt“ vorstellte.
Ich finde, treffender geht’s nicht mehr:

Kommentar

Wer lebt denn hier über seine Verhältnisse?

Von Stephan Ueberbach, SWR, ARD-Hauptstadtstudio

Liebe Bundesregierung, sehr geehrte Frau Merkel,

wen meinen Sie eigentlich, wenn Sie sagen, wir hätten jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt? 

 

Ich jedenfalls habe das nämlich ganz sicher nicht getan. Ich gebe nur das Geld aus, das ich habe. Ich zahle Steuern, bin gesetzlich krankenversichert und sorge privat für das Alter vor. Ich habe mich durch Ihre Abwrackprämie nicht dazu verlocken lassen, einen überflüssigen Neuwagen zu kaufen, ich bin kein Hotelier und kein Milchbauer. Und „Freibier für alle“ habe ich auch noch nie verlangt. 

 

Wer war wirklich maßlos?

 

Meinen Sie vielleicht die Arbeitslosen und Hartz IV-Bezieher, bei denen jetzt gekürzt werden soll? Meinen Sie die Zeit- und Leiharbeiter, die nicht wissen, wie lange sie ihren Job noch haben? Oder meinen Sie die Normalverdiener, denen immer weniger netto vom brutto übrigbleibt? Haben die etwa alle „über ihre Verhältnisse“ gelebt?
Nein, maßlos waren und sind ganz andere: Zum Beispiel die Banken, die erst mit hochriskanten Geschäften Kasse machen, dann Milliarden in den Sand setzen, sich vom Steuerzahler retten lassen und nun einfach weiterzocken als ob nichts gewesen wäre.

 

 Mehr Beispiele gefällig?

 

Zum Beispiel ein beleidigter Bundespräsident, der es sich leisten kann Knall auf Fall seinen Posten einfach hinzuwerfen – sein Gehalt läuft ja bis zum Lebensende weiter, Dienstwagen, Büro und Sekretärin inklusive.
Zum Beispiel die Politik, die unfassbare Schuldenberge aufhäuft und dann in Sonntagsreden über „Generationengerechtigkeit“ schwadroniert. Die von millionenteuren Stadtschlössern träumt und zulässt, dass es in Schulen und Kindergärten reinregnet. Die in guten Zeiten Geld verpulvert und in der Krise dann den Gürtel plötzlich enger schnallen will, aber immer nur bei den anderen und nie bei sich selbst.

 

Liebe Frau Bundeskanzlerin, nicht die Menschen, sondern der Staat hat dank Ihrer tätigen Mithilfe möglicherweise über seine Verhältnisse gelebt. Ganz sicher aber wird er unter seinen Möglichkeiten regiert. 
 

 Mit – verhältnismäßig – freundlichen Grüßen,

Ihr Stephan Ueberbach

Rauchverbot

Regenschirm  Absolutes Rauchverbot und es regnet in Strömen!
 
 
                           Na toll ! 
 
So sieht`s nämlich aus, wenn man bei mir nicht rauchen darf ! 
                                           Noch Fragen  ??  
 
  und so, wenn man eine geschlossene Gesellschaft hat, (Geburtstagsfeier) und geraucht werden darf !!
           Theke von hinten bis vorne voll !!
 
Ich wünsche der diesjährigen  Jubiläums Wies`n  16 Tage  Regen  und alle Zelte voll…
 
…. des schaug i mir dann  o`! 
 
Und wenn der Wies`n Wirtesprecher dann immer noch sagt, wir haben ja sowieso überwiegend ausländische Besucher (das allein ist schon eine Frechheit) die an ihr Rauchverbot aus ihren Heimatländern gewöhnt sind….
 
 Ja, wo samma denn ???
 
Seit letzter Woche ist die sogenannte "Raucherpolizei"  unterwegs, (KVR, im Rahmen der "normalen" Überprüfung (lach)) Sie kommen immer zu zweit, gucken rein und schauen, ob geraucht wird. Natürlich nur bei den kleinen Einraumkneipen… Denn die wollen sie scheinbar los werden!
Eine Kollegin von mir (in meiner Nähe) untersagt das Rauchen absolut, dadurch hat sie 60 % ( !!!) Umsatzrückgang! Den anderen hat es erwischt, obwohl er an die, mit einer Kette verschlossenen, Tür "geschlossene Gesellschaft" geschrieben hatte. Da muss ich noch nachfragen, wie und was er falsch gemacht hatte… Die anderen Kollegen, die ich noch kenne ( ca. 6 Wirte) machen ca. 40 -50 % weniger Umsatz – wie ich…